Sie befinden sich hier: Startseite » anorganische Chemie

anorganische Chemie

Begriffsbestimmung:

Es gibt keine direkte Definition für die Anorganische Chemie.
Zuerst hieß es:
"Es ist die Bezeichnung für dasjenige Teilgebiet sowohl der Reinen als auch der Angewandten Chemie, das sich mit dem chemischen Verhalten der Elemente und ihrer Verbindungen befasst, die im wörtlichen Begriffs Anorganischer Chemie dem Bereich der unbelebten Natur zuzurechnen sind, im Gegensatz zur Organischen Chemie, in der Verbindung des Kohlenstoffs behandelt werden, die nach ursprünglicher Auffassung nur von Lebewesen (Organismen) aufgebaut werden können."
Zitat aus dem Buch "Römpp Chemie Lexikon"

Diese Erklärung verlor an Bedeutung als 1828 vom Chemiker Wöhler die Harnstoff-Synthese aus anorganischem Material gelang. Wo, ja, eigentlich Harnstoff eine körpereigene Substanz war, die nur von Lebewesen hergestellt werden konnte.

Seit dem gilt das die Übergänge von der Anorganischen Chemie zur Organischen Chemie fließend sind.

So gelten auch diese Reaktionsarten zum Teil für die Organische Chemie!

Die Reaktionstypen der Anorganischen Chemie

Redoxreaktion   Protolyse   Neutralisation   Hydrolyse   Verdrängung   Fällungsreaktion  

Einige Eigenschaften von Stoffen, die für den Ablauf einer Reaktion entscheidend sind:

Also, wie ein bestimmter Stoff bei einem bestimmten Reaktionstyp reagiert!

Ampholyt   Säure/Base Konstanten   Massenwirkungsgesetz   pH-Wert  

Anzeige
Conrad Electronic